Home Wohnen Freizeit Specials Gemeindekompass Anfahrt/Kontakt
News
Links Impressum

 

Insel Ruden

 

Der Ruden, traditionelle vorpommersche Lotseninsel liegt im Greifswalder Bodden und ist über den Hafen Freest per Kutter zu erreichen.

Die Insel ist 2000 m lang und an der breitesten Stelle zählt sie 350 m. Es ist ein sandiges Dünengelände mit bis zu 4 und 6 m Höhe, zum Teil bewaldet und seit 1925 Naturschutzgebiet.

1620 wurde die Insel das erste mal bewohnt und ein Zollhaus errichtet. Am Ruden vorbei verlief damals der bedeutendste schiffbare Mündungsarm der Peenestrom, der zur Oder führte. Hier kassierten abwechselnd Dänen und Schweden Lotsen- und Zollgebühren für den Hauptschifffahrtsweg nach Wolgast und Stettin. Mit der Zunahme und Bedeutung des Schiffsverkehrs wurde die Insel Ruden ein immer wichtigerer strategischer Punkt, da die Schwierigkeit des Passierens des Peenestromfahrwassers einen Lotsen für größere Schiffe unabkömmlich machte.

Die Insel ist seit 1620 ständig bewohnt, teilweise mit Gehöften bestückt, wo Ackerbau und Viehzucht betrieben wurde. Das Leben auf der Insel war hart, da weder Grundwasser noch Trinkwasser vorhanden war. Die Bewohner waren gezwungen Regenwasser in einer Zisterne zu sammeln und gefiltert für Haushaltszwecke zu benutzen. Teilweise wurde das Trink- und Kochwasser meilenweit mit dem Boot nach Ruden transportiert. Die Lotsen auf Ruden bekamen kein festes Gehalt sondern bekamen von den einlaufenden Schiffen ihr Geld. Im Laufe der Zeit machten jedoch sehr viele Kapitäne die Lotsenprüfung - viele Einheimische - und die Lotsenpflicht wurde aufgehoben. Die Lotsen und Lotsenstation wurde überflüssig. 1905 wurde ein kleiner Hafen errichtet der heute noch von vielen Seglern und Jachtenbesitzern genutzt wird.

Seit 1925 gehört der Ruden zum Naturschutzgebiet "Peenemünder Haken, Struck und Ruden", einem der ältesten in Deutschland. Das Hauptsammel- und Rastgebiet während des Vogelzuges im Frühjahr und im Herbst befindet sich südlich des Rudens auf dem Peenemünder Haken und in den angrenzenden Wasserflächen. Für an Vogelkunde Interessierte ein lohnendes Ziel. (Kraniche, Wildgänse, Sumpfwasservögel, Falken, Milane, Bussarde und Seeadler)